Ausstellung läuft bis 30. Oktober 2018.

Malerei als Rollenspiel ist Thema, wenn zwei kollaborierende Positionen sich nicht nur ergänzen, aufeinander reagieren, sondern auch bereit sind sich im anderen selbst zu täuschen – sich auszutauschen und daraus eine Verwechslungskomödie am selben Malgrund betreiben.
Aus sprachlichem entwickelt sich kreativer, malerischer Dialog, und vize versa.
Die Bilder stehen nicht nur für Traumlandschaften des Unbewussten, sondern sind Protokolle von Konsultationen persönlicher Befindlichkeiten und künstlerischer Auseinandersetzungen.